Es war einmal...

Im Jahre 1951 fanden sich ca. 50 Personen zum ersten EH-Lehrgang nach dem Kriege in Bakede zusammen. Ein Grossteil der Teilnehmer - meist Jugendliche - wollten unter dem Zeichen des Roten Kreuzes weiter freiwillige Hilfe leisten. Aus diesen Teilnehmern erstand das erste JRK in Bakede. Leiter waren damals Friedrich Haller und Hermann Seefeld.

Die Nutzung der Gaststätte für die Übungsabende war zu teuer - daher schlug Friedrich Haller den Bau eines eigenen Heimes vor. Dieses sollte am Mattenberg entstehen. Da dort aber kein Wasser zur Verfügung stand, entschloss man sich für einen Platz am Wittkopfstein. Nach Gesprächen mit der Forst und der Unterzeichnung des Pachtvertrages konnte es dann losgehen...

Hüttenbau1
Hüttenbau2
Hüttenbau4

...rund 30 Mädchen und Jungen waren voller Tatendrang und so konnte unser DRK-Heim am Süntelrand nach nur einem Jahr Bauzeit im Jahre 1952 fertiggestellt werden.

Aus diesen Jugendlichen endstand die Bereitschaft Bakede.


  • Heinrich Evert Nr. 23
  • Heinrich Hoppe 120
  • Karl Hennies (Gemeindedirektor)
  • Heinrich Meier 10 (Forst Bakede)
  • Wilhelm Riebe (Forst Bakede)
Honoratioren

Honoratioren - alle Namen sind auf der Erinnerungstafel am DRK-Heim in Stein gehauen...

v.l.: Evert, Riebe, Hennies, Meier, n.a.: Hoppe

 

In späteren Jahren wurde Bakede im zivilen Bevölkerungsschutz (ZB) eingebunden. Bakede wurde Versorgungszug. Ein Kommandowagen  DKW-Munga, ein 4-Trage Wagen Ford 1000, eine Feldküche, ein BMW – Stromaggregat auf Anhänger und ein Borgward 8-Trage Wagen gehörten zur Ausrüstung. Untergebracht waren die Fahrzeuge auf dem Grundstück von Helmut Platte.

1962 kam dann für die Einheit der Katastropheneinsatz bei der Sturmflut in Hamburg. Fünf Kameraden waren dabei: Rudi Walter, Wilhelm Borcherding, Werner Seidel, Walter Mühl u. Hartmut Marzian. Marzian und Borcherding waren zwei Wochen mit Ihrer Küche dort im Einsatz und haben für Essen gesorgt. Nach einer Woche kamen Mühl, Walter u. Seidel hinterher, um andere Helfer abzulösen. Eingesetzt waren Sie im Bereich Stade – Buxtehude. Ihre Aufgabe bestand darin, den Leitenden Einsatzarzt in die Schadengebieten zu Fahren, Wasserproben zu nehmen, nach Hamburg-Harburg zur Analyse in ein Labor zu bringen sowie Materiallager und Verpflegung zu bewachen.

Nach Auflösung des „ZB“ wurde das gesamte Material abgezogen. Ein schwerer Schlag für die Bereitschaft - viele dachten schon ans Aufhören - aber es ging weiter. Als Ersatz bekam Bakede einen ausgemusterten Bundeswehr MTW vom Typ Borgward. Bis zum Jahre 1979 gehörte das DRK-Bakede zum Kreisverband Springe. Im Rahmen der Gebietsreform wurde Bakede 1980 dann dem Kreisverband Hameln-Pyrmont zugeordnet.


Unsere Führer / Leiter seit der Gründung:

  1951 - 1963 Friedrich Haller u. Hermann Seefeld  
  1963 - 1982 Rudi Walter  
   
Da sich Rudi Walter aus privaten Gründen nicht mehr voll um den Bereitschaftszug kümmern konnte, waren zwischendurch für einige Jahre erst Günther Brandt und dann Heinz Specht kommissarisch als Zugführer eingesetzt.
 
  1983 - 1991 Frank Hartinger  
  1991 - 2006 BL: Dieter Walter, Stellv. BL: Karsten Walter  
  2007 - 2012 BL: Michael Licht, Stellv. BL: Karsten Walter  
  2012 - heute BL: Michael Licht, Stellv. BL: Rüdiger Richter